Wechselrichter

Ein absoluter Leistungsträger

Der Wechselrichter macht nicht nur Ihren Strom verwendungsfertig, er steuert und überwacht auch Ihre gesamte Anlage. So kontrolliert er beispielsweise unaufhörlich das Stromnetz und die Einhaltung zahlreicher Sicherheitskriterien.

Bei dieser ebenfalls sehr wichtigen Komponente verlassen wir uns vor allem auf unsere Zusammenarbeit mit dem deutschen Weltmarktführer SMA Solar. Denn auch wenn wir Wechselrichter nicht als separates Bauteil anbieten, sind sie doch ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Photovoltaik-Komplettanlage – bestmöglich angepasst an Ihre individuelle Situation.

Ganz nach Ihrem Bedarf gerichtet.

Wechselrichter gibt es für netzgekoppelte Anlagen und Inselanlagen. Sie werden in ein- und dreiphasige Modelle unterschieden. Während in kleinen Anlagen meist einphasige Wechselrichter zum Einsatz kommen, müssen in größeren Anlagen dreiphasige Wechselrichter verbaut werden.

Abgesehen von diesem Unterschied gibt es Wechselrichter mit und ohne Transformator. In kleineren Solaranlagen werden meist einphasige Wechselrichter eingesetzt, bevorzugt transformatorlose Modelle. Sie sind kleiner und leichter als Trafogeräte und bringen einen höheren Wirkungsgrad mit sich.

Kein Platz an der Sonne.

Ein verhältnismäßig kühler Standort für Wechselrichter von Photovoltaikanlagen ist nicht zwingend notwendig, aber empfehlenswert. Besonders gut eignet sich der Keller. Am besten wird der Wechselrichter dort direkt neben Zählerschrank oder Sicherungskasten platziert. Der Raum sollte zudem möglichst staubfrei und die Luftfeuchtigkeit konstant sein.

Da ein leises Summen beim Betrieb unvermeidlich ist, ist eine Verortung in Wohn- und Schlafräumen nicht ratsam. Im Keller ist das Gerät darüber hinaus unkompliziert zu erreichen, abzulesen und zu kontrollieren.

Der passende Ort für Ihren Wechselrichter ist jedoch vor allem von dessen Belastung abhängig. Entscheidend für die Erwärmung des Wechselrichters und eine damit einhergehende empfohlene Kühlung von außen ist das Spannungsniveau des Generators.

Elektronik, die mitdenkt.

Seit einigen Jahren sind Betreiber neuer Photovoltaikanlagen unter bestimmten Voraussetzungen zum Einspeisemanagement verpflichtet, verbunden mit Kosten für einen Rundsteuerempfänger und die entsprechende Elektronik.

Wer dies vermeiden möchte, muss die Leistung seiner Anlage auf 70 % der Generatorleistung am Netzanschlusspunkt drosseln. Zu diesem Zweck bieten wir Ihnen zusammen mit einem Batteriespeicher standardmäßig intelligentes Energiemanagement an, das durch Planung und Prognosen die Wirkleistungsbegrenzung smarter durchführt, sodass deutlich weniger abgeregelt werden muss.